Zum Inhalt springen

Ammer, Isar, Loisach 2017

Am Himmelsfahrtstag haben wir uns wie verabredet am Ausstieg in Rottenbuch der Ammer getroffen. Da die Mannschaft genau aus einer PKW-Füllung bestand konnten wir konnten wir zwei Autos stehen lassen und mit einem zur Einsatzstelle zum Kraftwerk Kammerl fahren. Bei 7,7 m³ war das Mindestwasser von 6 m³ zwar deutlich mehr, jedoch war die Wassermenge relativ wenig. Bei schönstem Wetter und ohne Probleme haben wir nach 12 km den Ausstieg erreicht.
Nachdem wir die Autos wieder alle zusammen und die Boote verladen hatten ging es ab zum Campingplatz. Dort erlebten wir eine kleine Überraschung. Platzreservierungen wurden keine angenommen sondern wir sollten uns bei Ankunft einen Stellplatz selbst aussuchen. Durch das schöne Wetter und das lange Wochenende war der Platz aber proppenvoll. Unsere Lieblingswiese an der Isar war bis zu dem Augenblick, als wir hier nachschauen wollten abgesperrt. Da die Absperrung aber gerade aufgehoben wurde, konnten wir gleich den besten Platz auf dem Gelände für und in Beschlag nehmen.

Am Freitag hatten wir uns dann auf die Isar von Krün bis zur Geschiebesperre am Sylvensteinspeicher geeinigt. Am landschaftlich schönsten Stück der Iser haben wir uns in der Mittagspause einen kleinen Sonnenbrand geholt. Nach 19 km war diese Fahrt beendet. Auf der Rückfahrt zum Campingplatz klingelte das Handy. Gitti und Albert waren auf der Rückfahrt von ihrem Urlaub in Kroatien und wollten ebenfalls auf den Campingplatz am Isarhorn. Aber das gleiche Problem, das wir schon hatten. Wir rückten aber unsere Autos etwas zusammen und es passte. Abends wurde der Grill angeschmissen. Rudolf trumpfte mit seinem 800 g Steak auf. Zum verdauen hatte Gitti einen guten Haselnussschnapps.

Am Samstag ging es dann zur Loisach. Aber kein Tag ohne Besonderheiten. Achim hatte sein Neopren am Campingplatz vergessen. Deshalb durfte er die erste Runde nicht mit paddeln und hat deshalb auch nicht mitbekommen als Susanne nur einmal geschwommen ist. Sie war allerdings davor über 10 Jahre kein Wildwasser mehr gefahren. Abends gab es dann die zweite Runde vom Grill und Haselnussschnaps.

Für Sonntag hatten wir uns nochmals für die Loisach statt des Rissbachs entschlossen. Die erste Fahrt verlief wie gewohnt mit viel Kehrwasser fahren. Die zweite Fahrt wollte ich dann aber zügig durchpaddeln, da ich einen größeren Wassereinbruch in meinem Boot hatte. Diese Runde hatten wir dann auch in 50 Minuten hinter uns. Jeder meinte danach, dass er auf dieser Fahrt seine beste Route gefunden hatte.

Hier sind noch einige Links zu Fotos und viele Filme:

Ammer von Achim Isar von Achim Loisach I von Achim Loisach II von Achim Loisach III (komplette Strecke) von Achim Bilder von Bruno

Kommentare sind geschlossen.